Impfungen


Impfungen - vorbeugender Schutz

Bei einer Impfung wird der Körper mit abgeschwächten oder abgetöteten Erregern einer Erkrankung in Kontakt gebracht. Daraufhin bildet der Körper Abwehrstoffe. Im Falle eines erneuten Kontakts, dann mit einen "echten" Erreger, erinnert sich der Körper des gelernten Abwehrmech- anismuses und tötet den Erreger ab. Eine Erkrankung findet nicht statt.

Jedes Kind wird unmittelbar nach seiner Geburt gegen verschiedene Erkrankungen geimpft. In den Folgejahren wird dieser Impfschutz komplettiert. Leider hält ein Impfschutz nicht lebenslang. Je nach geimpfter Erkrankung sind Auffrischimpfungen nach 3 bis 10 Jahren erforderlich.

Sie sollten auf jeden Fall über einen aktuellen Schutz gegen Tetanus (Wundstarrkrampf), Diphtherie und Kinderlähmung verfügen. Wichtig für Frauen im gebährfähigen Alter ist ein Rötelschutz. Zu empfehlen ist auch eine Impfung gegen Maser, Mumps, Hepatitis A und B.

Sollte Sie Ihr Urlaub in ein fremdes Land führen, können weitere Impfungen notwendig oder sogar vorgeschrieben sein. Lassen Sie sich von uns beraten. Gerne erstellen wir Ihnen einen kompletten Impfplan für Ihr Reiseland inklusive nützlicher Reisetips und Adressen deutschsprachiger Ärzte.

 

Das Team der Mönch-Apotheke

Hr. Brentzke

Fr. Schmidt

Hr. Neubauer

Fr. Ladendorff

Fr. Miegel

Fr. Sander

Fr. Sturm

Fr. Wagner

Fr. Wittemeier

Fr. Henning

Fr. Kluth

Fr. Rahmöller

Fr. Rosinski
Alle Mitarbeiter anzeigen

Unsere Partnerapotheke

zur Homepage

Unsere Kundenkarte

Weitere Infos hier!

News

Plötzliche Gesichtslähmung
Plötzliche Gesichtslähmung

Auch „harmlose“ Ursache möglich

Ein hängender Mundwinkel, plötzlich erschlaffte Gesichtsmuskeln – Symptome, die sofort an einen Schlaganfall denken lassen. Doch nicht immer steckt eine gefährliche Erkrankung dahinter.   mehr

Blutdrucksenker abends einnehmen?
Blutdrucksenker abends einnehmen?

Weniger Herzinfarkte

Viele Menschen mit hohem Blutdruck schlucken ihre Blutdrucksenker gleich morgens nach dem Aufwachen. Schon lange ist aber in Diskussion, ob nicht die abendliche Einnahme von Blutdrucksenkern besser ist. Dafür sprechen auch die Ergebnisse einer aktuellen spanischen Studie.   mehr

Keine Kuhmilch nach der Geburt
Keine Kuhmilch nach der Geburt

Risiko Nahrungsmittelallergie

Wer seinem Baby in den ersten Lebenstagen Kuhmilch zufüttert, riskiert vielleicht, dass das Kind eine Nahrungsmittelallergie entwickelt. Das gilt vor allem für Neugeborene aus Allergie-belasteten Familien, wie japanische Forscher kürzlich herausgefunden haben.   mehr

Nächtliches Asthma: Was tun?
Nächtliches Asthma: Was tun?

Hustenanfälle im Schlaf lindern

Nächtliche Hustenanfälle sind für Asthma-Patienten besonders belastend. Lässt sich der potenzielle Auslöser herausfinden, können die Beschwerden aber gelindert werden.   mehr

Atropin bei Kurzsichtigkeit?
Atropin bei Kurzsichtigkeit?

Neue Therapien sparen Dioptrien

Immerhin 30 % der deutschen Bevölkerung leidet inzwischen unter Kurzsichtigkeit (Myopie). Diese beginnt meist in der Kindheit, verschlechtert sich aber bis zum Erwachsenenalter immer weiter. Neue Therapieansätze versprechen nun, das Fortschreiten der Kurzsichtigkeit zu stoppen.   mehr

Alle Neuigkeiten anzeigen

Beratungsclips

Antibiotikumsaft mit Löffel

Antibiotikumsaft mit Löffel

Dieses Video zeigt Ihnen kurz und verständlich, wie Sie einen Antibiotikumsaft mit einem Dosierlöffel richtig einnehmen. Der Clip ist mit Untertiteln in Russisch, Türkisch, Arabisch, Englisch und Deutsch verfügbar.

Wir bieten Ihnen viele unterschiedliche Beratungsclips zu erklärungsbedürftigen Medikamenten an. Klicken Sie einmal rein!

Mönch-Apotheke
Inhaber Jürgen Brentzke
Telefon 05731/7 58 90
E-Mail info@moench-apotheke.de